1. Vorwort

Die Unternehmensleitung

Peter-Mario Kubsch    

Philip Edel               

Peter Strub              

Guido Wiegand         

Geschäftsführer

Chief Executive Officer

Kaufmännischer Bereich

Chief Financial Officer

Touristik

Chief Operating Officer

Marketing, Vertrieb

Chief Marketing Officer

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Geschäftspartner und Freunde des Hauses Studiosus,

es freut mich, Ihnen heute den neuen Studiosus-Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020 vorlegen zu können. Wie in den Jahren zuvor wurde der Bericht nach den Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI) "in Übereinstimmung" mit der ausführlichsten Option "Comprehensive" verfasst. Ende März 2020 wurde der Bericht vom TÜV Rheinland extern geprüft.

Der Report umfasst das Geschäftsjahr 2019, in dem wir mit rund 276,1 Mio. Euro den zweithöchsten Umsatz der Firmengeschichte erwirtschaften konnten. Der Umsatz ging um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. Die Zahl der Reisegäste sank um 1,7 Prozent, lag aber mit 103.400 Teilnehmern erneut über der 100.000-Gäste-Marke.

Buchungsflaute in den Reisebüros, Klimaschutz-Debatte, Flugscham-Diskussion und die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook: Für die Tourismusbranche war 2019 alles andere als ein leichtes Jahr, so dass wir mit dem erzielten Ergebnis durchaus zufrieden sind.

Von Marokko über Ägypten bis Jordanien: Besonders stark gefragt waren bei Studiosus in der Urlaubssaison 2019 Reisen in die arabische Welt. So konnte sich Ägypten beispielsweise über ein Plus von 66 Prozent freuen und die Jordanien-Nachfrage wuchs um rund 100 Prozent. Ein ähnliches Bild zeigt sich in Israel, wo die Gästezahlen um 54 Prozent zulegten.

In Europa waren Frankreich, Griechenland und - mit einem Plus von 38 Prozent - Russland beliebte Reiseziele. Weniger stark gefragt waren Reisen nach Italien, Spanien und Portugal. Auch Großbritannien verlor in der Gunst der Studiosus-Gäste. Auf den Wachstumspfad zurückgekehrt ist hingegen die Türkei - auf niedrigem absolutem Niveau.

Als Shooting-Star präsentierte sich die Südkaukasus-Region mit den Ländern Armenien und Georgien und einem Plus von 84 Prozent. In der Ferne zog es die Studiosus-Gäste zudem nach
China, Japan und Südamerika. Auch die Länder der Seidenstraße waren gefragt und legten ebenfalls zweistellig zu.

Studiosus ist nicht nur Marktführer bei Studienreisen in Europa, sondern auch führend im Bereich nachhaltiges Reisen. Daher haben wir es auch begrüßt, dass die "Fridays for Future"-Bewegung rund um den Globus auf die Straße gegangen ist und den Klimawandel wieder stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt hat.

Unsere Bemühungen um umweltfreundliches und sozial verantwortlicheres Reisen haben wir schon früh systematisiert und strukturiert und uns bereits 1998 als erster Reiseveranstalter Europas dem EU-Öko-Audit-Verfahren unterzogen. Im Rahmen des Audits haben wir eine Umweltpolitik formuliert, einen Maßnahmenkatalog erstellt und ein UmweltManagementSystem eingerichtet. Dieses wurde im März 2020 zum wiederholten Male erfolgreich nach EMAS III validiert und nach DIN EN ISO 14001 zertifiziert. Eine neuerliche Rezertifizierung ist im 3-Jahres-Zyklus für 2022 geplant.

In diesem Report berichten wir ausführlich über unsere Ziele und verschiedenen Maßnahmen, die unser Engagement im Bereich Nachhaltigkeit am Standort und bei der Planung und Durchführung unserer Reisen belegen. Dass unsere Bemühungen deutliche Erfolge aufweisen, zeigt u.a. die Auswertung der Gäste-Beurteilungsbögen 2019. So sehen beispielsweise 92,8 % unserer Gäste ihre Erwartungen an die Umweltverträglichkeit ihrer Reise als erfüllt bzw. übererfüllt an. Unser Anspruch, Reisen anzubieten, die sozial verantwortlich konzipiert sind, wurde von unseren Kunden sogar mit über 98 % bestätigt.

Diese Zahlen zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Unsere Kunden nehmen unser Engagement im Umweltbereich wahr und schätzen die hohen Anforderungen, die wir an uns und unsere Leistungspartner stellen. Und auch wir sehen, dass wir, beispielsweise durch Selbstverpflichtungserklärungen und Rahmenvereinbarungen mit unseren Leistungspartnern, ein kontinuierliches Monitoring und eine sofortige Reaktion auf Hinweise unserer Kunden oder Reiseleiter, viel bewirken können.

Nachhaltiges Reisen ist unserer Meinung nach nicht nur notwendig, um den Schutz der Natur und die Verbesserung der Lebensverhältnisse in den Gastgeberländern zu fördern, sondern stellt auch eine Chance dar, neue Gäste zu gewinnen und bestehende Kunden dauerhaft an unser Unternehmen zu binden.

Ihr

Peter-Mario Kubsch

Geschäftsführer
Studiosus Reisen München GmbH

München, den 2. März 2020