5.6 Engagement für Klimaschutz

Seit Januar 2011 fördert Studiosus den Bau von Biogasanlagen in Südindien. Seitdem sind insgesamt 3.251 Anlagen entstanden, davon 359 Anlagen im Jahr 2018. Schwerpunkt der Förderung liegt im südindischen Bundesstaat Karnataka.

Dieses Klimaschutzprojekt in Karnataka unterstützt Studiosus - wie schon Vorgängerprojekte in Nepal (Biogasanlagen) und Indien (Windkraftanlagen) - in Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Verein Studiosus Foundation e. V. und der Schweizer Klimaschutzorganisation myclimate (http://de.myclimate.org/de.html). Der Bau erfolgt vor Ort unter Federführung der lokalen Nichtregierungsorganisation SKG Sangha (www.skgsangha.org).

Das CO2-Kompensationsprojekt wurde nach den Gütekriterien des Clean Development Mechanism Gold Standard überprüft und erfüllt die höchsten Anforderungen (http://www.cdmgoldstandard.org/). Damit ist sichergestellt, dass die Biogasanlagen die Entstehung von Treibhausgasen mindern und zugleich die nachhaltige Entwicklung im Projektgebiet fördern. Das Ausgleichsprinzip ist somit gewahrt.

Die Biogasanlagen entstehen in Dörfern des Distrikts Kolar südlich der Metropole Bangalore. Jede Anlage spart fünf Tonnen CO2 pro Jahr ein. Bei entsprechender Instandhaltung beträgt die Lebensdauer einer solchen Biogasanlage gut 30 Jahre.

Jede der Anlagen ist ein Unikat und wird sowohl mit einer eigenen Nummer, den Kürzeln der Organisationen, die an diesem Projekt beteiligt waren und dem Baujahr versehen (Bild eins). MYC steht für myclimate, ST für Studiosus und SKGS für SKG Sangha.

Die gesamten Kompensationsgelder aus der Katalog- und Werbemittelproduktion, dem klimaneutralen Postversand, allen Dienstreisen der Mitarbeiter sowie den Spendeneingängen der freiwilligen Flugkompensation der Kunden fließen in das Klimaschutzprojekt in Indien. Dieses kann auch ohne den Ausgleich von Treibhausgasen über den gemeinnützigen Verein Studiosus Foundation e. V. unterstützt werden (http://www.studiosus-foundation.org/).

Die Kompensationsgelder der Bus-, Bahn- und Schifffahrten flossen von 2015 bis 2017 in den Bau von Biogasanlagen in Tansania. In 2018 wurde der Bau von Biogasanlagen in den indischen Bundesstaaten Uttar Pradesh und Gujarat über das Klimaschutzunternehmen First Climate unterstützt. Für das Jahr 2019 wurden bereits 4.285 t CO 2-Äquivalente über Arktik kompensiert. Unterstützt wird der Bau von Biogasanlagen in der chinesischen Provinz Sichuan.

Die Flüge der Reiseleiter wurden für das Jahr 2017 mit dem Bau von Biogasanlagen in Indien im Bundesstaat Maharashtra über das Klimaschutzunternehmen Arktik kompensiert. Im Sommer 2019 erfolgt die Kompensation der Reiseleiterflüge für das Jahr 2018.

Die Urkunden über die Kompensation in den Bereichen Printprodukte, Dienstreisen, Versand sowie Produktbeigaben und dem Bereich Reiseleiterflüge werden im Verlauf des Jahres 2019 veröffentlicht.

Funktion und Nutzen der Biogasanlagen

Die Funktion des Kompensationsprinzips und weitere Informationen zum Klimaschutzprojekt erfahren Sie anschaulich erklärt in folgendem Film: 
http://www.studiosus.com/srmvideo/view/50095.